Corona-Krise kreativ überstehen: lillebräu zeigt, wie es geht

By SHGF 4 Wochen agoNo Comments

Mit viel Enthusiasmus, Ehrgeiz und Geduld haben Max Kühl und Florian Scheske 2015 das erste Craftbeer in Kiel entwickelt. Damit holten sie die Stadt an der Förde ins kollektive Bier-Bewusstsein und entwickelten eine stetig steigende Fangemeinde. Seit zwei Jahren ist lillebräu Bierpartner des Schleswig-Holstein Gourmet Festivals und erfreut mit nach traditionellen Rezepten gebrauten Gerstensäften die anspruchsvollen Gäste.
Mit der Corona-Krise sehen sich die beiden sympathischen Brauer mit großen Herausforderungen konfrontiert. Die gebürtigen Hamburger wissen: Nur, wer mit kreativen Aktionen auf die außergewöhnliche Situation reagiert, wird die Zeit des Shut downs relativ unbeschadet überstehen. Kreativität haben sich die beiden Freunde von Beginn an auf ihre Fahne geschrieben: Ihre regionalen Craftbeer entwickeln sie mit viel Experimentierfreude. Auch in dieser schwierigen Zeit für die Gastronomie haben sie sich etwas einfallen lassen, um lillebräu im Fluss zu halten.
Max Kühl und Florian Scheske haben einen Schnaps gegen die Krise entwickelt: den lille Bierbrand mit tropischen Summithopfen nachgehopft. „Ein Kieler Original. Gebraut von lille, gebrannt bei unseren Freunden von Czernys Küstenbrennerei. In limitierter Stückzahl von 500 Flaschen gefertigt, helft ihr uns und unseren Partnern mit dem Kauf des Brands maximal. Ausgeliefert wird der Schnaps per Lastenrad von Noord Transport direkt vor eure Haustür oder ihr holt ihn euch während des Werksverkaufs ab“, erklärt Florian Scheske.

Andererseits kompensieren sie die Umsatzeinbußen, die durch das Wegfallen des Schankraums und des Eventbereichs entstehen, mit Werksverkäufen. Jeden Samstag von 11.00-16.00 Uhr findet der Bier-Verkauf im Drive-In-Verfahren auf dem Hofgelände Eichkamp 9c statt.
Außerdem haben die Innovatoren die Aktion ‚Kiel hilft Kiel‘ ins Leben gerufen. Damit rücken sie regionale Produzenten, Shops und Restaurants in den Vordergrund und machen klar, dass lokal kaufen in der Krise das Beste ist was man zur Unterstützung tun kann. Als Botschafter haben sie das „Kieler Zwickel“ entwickelt, ein neues Bier für die Kieler Gastronomie. Das eigentlich als Fassbier gedachte Bier wird für jeden der teilnehmenden 65 Gastronomen in eine eigens für jeden Gastronomen designte Flaschen abgefüllt. So kann man über den Online-Kauf ein Sixpack seines Lieblingsladens erwerben. Die Hälfte des Umsatzes fließt in einen solidarischen Topf, der bei Ende der Aktion an alle Gastronomen verteilt wird. 30.000 € sind bereits zusammengekommen!
Auf Anfrage von Gastronomen in St. Peter-Ording zeigt lillebräu Solidarität mit dem Bier ‚Keep on SANKT PETER ORDING Helles‘. Mit dem Kauf jeden Sixpacks fließen 10 Euro direkt in Kulturprojekte in den Badeort an der Nordsee.
Wer lillebräu unterstützen möchte, nutzt den Online-Shop – oder erwirbt ein ‚Kieler Bier Papier‘: Für einmalig 175 € erhalten Investoren einen limitierten Kunstdruck und ihr Name wird in der ‚wall of beer‘, den Gärtanks, in der Brauerei verewigt. Obendrauf gibt es 12 Craft Biere pro Jahr auf 25 Jahre begrenzt. www.lillebraeu.de

Categories:
  Essen+Trinken, News

Leave a Reply