Wie aus einem Gutshof das romantische Hotel Friederikenhof wurde

By Charlotte Sturm 1 Monat agoNo Comments

Wir schreiben das Jahr 1857. Die Altstadt Lübeck am Fluß Trave ist umgeben von Feldern, Wiesen, Äckern und Wäldern. In dieser Idylle lässt Familie Menck ein herrschaftliches Gutshaus errichten, das in den folgenden Jahren um zwei Scheunen als Drei-Seiten-Hof ergänz wurde. Die linke Scheune diente als Kuhstall, die rechte als Stallung für Pferde und Wagen, später folgte noch ein Schweinestall. Die Bauernfamilie bewirtschaftete lange Zeit die fruchtbare Fläche.

Als sie brach lag und drohte gänzlich zu verfallen, verliebte sich 1993 das Ehepaar Meyer in die Hofanlage am Elbe-Lübeck-Kanal. Sie sahen das Potenzial dieses schönen Fleckchen Erde so nahe an der Hansestadt Lübeck. Die Landschaft motivierte den Zahnarzt Karsten Meyer dazu, den alten, maroden Hof ohne die Ländereien zu kaufen. Innerhalb von drei Jahren entwickelte sich die Hofanlage zu einem gastgewerblichen Ensemble. Die heruntergekommenen Stallgebäude wurden komplett abgerissen, Steine und alte Balken zum Wiederaufbau gesammelt. Alle vier Gebäude konnten so mit viel architektonischem und handwerklichem Können neu errichtet werden. Daraus entstand nach den Wünschen der neuen Inhaber ein Hotel mit Restaurant, eingebettet in die holsteinische Natur. Seine Frau Heide Meyer gab beim Interieur den Ton an. Die hübsche Gartenanlage mit herrlicher Allee zum Restaurant, einem Garten mit alten Obstbäumen und vielen jahreszeitlich dekorierten Sitzmöglichkeiten machen den Aufenthalt zum Ruhepol. Und durch das Blätterdach der herrschaftlichen Bäume blitzen die berühmten Türme der nahen Marzipanstadt.

Mehr als 260 Jahre später erstrahlt die ehemalige Hofanlage am Elbe-Lübeck-Kanal – nur zehn Autominuten von der Hansestadt entfernt – im neuen Glanz: Dabei spiegelt die Gebäudestruktur des Ringhotels Friederikenhof das klassische Ensemble in U-Form wider.1997 startete das Hotel mit 13 Zimmern und einem Tagungsraum,1998 kam das Restaurant dazu, 1999 wurden 12 weitere Zimmer und vier Tagungsräume fertig. Sie nannten ihr gastfreundliches Hotel Friederikenhof. Warum? Sie hatten zwar drei Söhne, doch der Wunsch nach einer Tochter namens Friederike ging nicht in Erfüllung. Somit wurde ihr neues „Baby“ Friederike getauft und der Friederikenhof 1997 „geboren“. Ihr Sohn Moritz Meyer ist leidenschaftlicher Koch und unterstützte das kleine Küchenteam unter Küchenchef Dirk Werner als kreativer Sous-Chef. In der Pandemie 2021 gab es einen Wechsel: Moritz Meyer übernahm das Küchenzepter und verwöhnt nun die Gäste mit einer gehoben, ländlichen Küche aus überwiegend heimischen Produkten der Jahreszeit entsprechend.

Aus Altersgründen verkaufte Ehepaar Meyer ihr Hotel 2019 an Johann Schulke aus Hamburg. Der erfahrene Hotelier besitzt bereits das Landgasthotel Angler Hof in Süderbrarup. Seit jeher erfreut sich das ländlich gelegene Hotel mit gemütlicher Gastronomie und einem hellen Tagungsbereich großer Beliebtheit. Die gut geschulten 30 Mitarbeiter unter Leitung von Direktor Patrick Wulf bedienen die Gäste in ihrer Personalfunktion zuvorkommend. Der Friederikenhof ist ein Ort der vielen Möglichkeiten: Nicht nur zum Relaxen oder Shoppen in Lübeck, sondern auch für sportliche Aktivitäten im Umfeld und außergewöhnliche Feinschmeckererlebnisse, wie alljährlich zum Schleswig-Holstein Gourmet Festival.

www.friederikenhof.de.

Categories:
  Allgemein, Mitglieder

Leave a Reply